Sidebar

News

Affenpocken-Virus – Testmöglichkeit im Labor Dr. Wisplinghoff

Aufgrund der ersten aufgetretenen Affenpocken-Fälle in Deutschland haben wir unsere Diagnostik für Praxen und Kliniken erweitert. Das Labor Dr. Wisplinghoff bietet ab sofort die Möglichkeit, bei Verdachtsfällen auf das Virus zu testen.

Wichtige Informationen zur Diagnostik:

Was wird für die Untersuchung benötigt?

Material: Abstrich vom Bläscheninhalt/Hautläsionen/Kruste
Anzahl: 2
Art: Abstrichröhrchen für PCR („trockene Tupfer“)
Probentransport/Versandart: UN2814 - P620 – Kategorie A

Wir bitten unbedingt um Vorankündigung, bevor Sie das Material versenden.

Unser Ansprechpartner:
Dr. med. Roger Grosser

Facharzt für Laboratoriumsmedizin, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

r.grosser@wisplinghoff.de
Telefon: 0221 940 505 202

Sollten Sie am Wochenende bzw. zur Spät- und Nachtdienstzeiten Proben versenden wollen, informieren Sie bitte vorab unsere diensthabenden ärztlichen Kolleginnen und Kollegen unter Telefon: 0221 940 505 0

Bitte beachten Sie die Meldepflicht für Affenpocken-Verdachtsfälle

Neben der Labormeldepflicht besteht auch eine Arzt-Meldepflicht gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 5 IfSG. Gemeldet werden müssen der Verdacht auf die Erkrankung, die Erkrankung sowie der Tod durch die Erkrankung.

Für weitere Fragen bezüglich der Affenpocken z.B. zur klinischen Diagnose, Prävention oder zu den Quarantäneregeln wenden Sie sich gerne auch an die Kolleginnen und Kollegen der Klinischen Infektiologie unter:

infektiologie@wisplinghoff.de
Telefon: 0221 940 505 463

Weiterführende Informationen zur aktuellen Situation der Affenpocken finden Sie hier:

RKI – Infektionskrankheiten A-Z – Affenpocken