Wichtige Telefonnummer

Wir sind für Sie da - an 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag:

Service-Hotline & Befundabfrage
Tel.:
0221 940 505 0

Aktuelle STIKO-Empfehlungen 2015
09.10.2015 10:39 Alter: 291 Tag(e)
Kategorie: News

Wir bilden weiter – Mitarbeit in einem der größten Labore Deutschlands


Ob Mediziner oder Naturwissenschaftler: Im Labor Dr. Wisplinghoff können sich Absolventen unterschiedlicher Fachrichtungen in einem modernen, stets am aktuellen Wissensstand orientierten Unternehmen weiterbilden.

Facharztweiterbildung

Ärzten stehen drei Facharztweiterbildungen zur Auswahl:

  • Laboratoriumsmedizin: Anrechnung 4 Jahre (gesamte außerklinische Zeit)
  • Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie: Anrechnung 4 Jahre (gesamte außerklinische Zeit)
  • Hygiene und Umweltmedizin: Anrechnung 3 Jahre

Derzeit beschäftigen wir zwei Weiterbildungsassistentinnen für das Fachgebiet Laboratoriumsmedizin und einen Assistenten, der seine Weiterbildung zum Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie absolviert.

Klinischer Chemiker

Approbierte Ärzte, Chemiker, Biochemiker und Biologen können im Labor Dr. Wisplinghoff die gesamte fünfjährige Weiterbildung zur Anerkennung als Klinischer Chemiker (DGKL) absolvieren. Die Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) erkennt unser Labor als uneingeschränkte Weiterbildungsstätte an. Mit Prof. Dr. med. Axel M. Gressner und PD Dr. med. Olav Gressner arbeiten derzeit zwei Klinische Chemiker (DGKL) im Labor Dr. Wisplinghoff.

Hämostaseologie

Die Ärztekammer Nordrhein hat das Labor Dr. Wisplinghoff (MVZ für Humangenetik und Transfusionsmedizin) mit Wirkung zum 1. Januar 2016 als Weiterbildungsstätte für die Zusatzweiterbildung „Hämostaseologie“ zugelassen.

Dem Leiter unserer Gerinnungsambulanz Dr. med. Markus Compes, Facharzt für Transfusionsmedizin mit der Zusatzbezeichnung Hämostaseologie, erteilte die Ärztekammer zeitgleich die Befugnis zur Weiterbildung für Hämostaseologie für den gesamten erforderlichen Zeitraum von zwölf Monaten.

Die Zusatzbezeichnung Hämostaseologie können Fachärzte aus den folgenden Gebieten erwerben: Chirurgie, Innere Medizin, Allgemeinmedizin, Anästhesiologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin, Laboratoriumsmedizin, Neurologie und Transfusionsmedizin.

Fachhumangenetiker (GfH)

Naturwissenschaftlern bieten wir die Möglichkeit, sich nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GfH) zum Fachhumangenetiker weiterzubilden. Der Vorstand der GfH hat dem Labor Dr. Wisplinghoff im Rahmen einer Kooperation mit dem Institut für Humangenetik Frankfurt/Main die Berechtigung zur Weiterbildung von Fachhumangenetikern über 5 Jahre in den Teilbereichen Molekulargenetik, Tumorzytogenetik und Zytogenetik erteilt.

Die Weiterbildung wird geleitet von Prof. Dr. rer. nat. Joachim Arnemann, Fachhumangenetiker (GfH) und Leiter der Abteilung für Molekulargenetik, sowie Lars-Erik Wehner, Facharzt für Humangenetik und Leiter der humangenetischen Beratung im MVZ für Humangenetik und Transfusionsmedizin des Labors Dr. Wisplinghoff. Mehrere Naturwissenschaftler bilden sich derzeit zum Fachhumangenetiker bei uns weiter.

Fachmikrobiologe

Zudem ermöglichen wir Naturwissenschaftlern, das Zertifikat zum Fach-Naturwissenschaftler(in) für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie („Medizinischer Fachmikrobiologe“) bei uns zu erwerben.

Interdisziplinäres Team

Wer gerne in einem interdisziplinären Team aus über 35 Fachärzten und 20 Naturwissenschaftlern an komplexen diagnostischen Fragestellungen arbeiten möchte, kann sich gerne an unseren Personalleiter Lutz Krause wenden: l.krause (at) wisplinghoff.de